Preisträger Leuphana Gründungsidee des Jahres

maschibo

Leuphana Gründungsidee des Jahres 2020

Die Digitalisierung eines funktionsfähigen aber dennoch älteren Maschinenpark stellt vielen KMUs vor eine große Herausforderung. Die Beschaffung neuer Maschinen ist dagegen nicht immer wirtschaftlich. Mit seinem Teampartner, Dean Roberts, entwickelte Timo Elend ein neuartiges Sensor-System: "Maschibo".


Dadurch werden Daten erfasst, ausgewertet und verarbeitet. Sie liefern Informationen über gefertigte Teile, Fertigungsqualität , sowie Werkzeug- und Motorenzustand und können zur echtzeitnahen Planung und Steuerung von Produktionsprozessen genutzt werden.


"Maschibo" soll zunächst in kleinere und mittleren Unternehmen der Maschinenbaubranche eingeführt werden. Allein in Deutschland  umfasst dieser Bereich über 5.600 Unternehmen. Durch weltweit einsetzbare Mobilfunktechnologie eröffnet sich für das Messsystem ein globaler Markt.


Herzlichen Glückwunsch an Timo Elend und Dean Roberts zum Leuphana Ideenpreis 2020!


2019

J. R. Stodt Tee Meditation

Die Idee von Julian R. Stodt und Beixi Jia kombiniert moderne Meditationstechnologien mit der chinesischen Teetradition. Durch die Teemeditation soll u.a. der Stress reduziert werden.
Zum Gewinnerclip

2018

Erason GbR

Die Idee von Erason GbR, „Ailon“, ist eine Webentwicklung, die Facebookpräferenzen anonym analysiert und kostengünstig für die Marktforschung zur Verfügung stellt. Diese Idee wurde von Niklas Mrutzek, Timon Spiegelberg und Christopher Dübe der Leuphana Universität entwickelt.
Zum Gewinnerclip

2017

"Best-EV"

Elektromobilität wächst. Florian Wunderling plant eine Webentwicklung um mehr Übersicht über die Angebote in diesem Gebiet zu schaffen. Das Suchmaschinen-Konzept lässt sich außerdem auch in Bereichen wie z.B. Wissenschaft, Software-, Kosmetik- oder Spieleindustrie anwenden.
Zum Gewinnerclip

2016

"CULTURE-ID"

"CULTURE-ID" ist eine webbasierte Lernanwendung,  mit dem Ziel Konflikte und Missverständnisse zu minimieren und interkulturelle Kompetenz aufzubauen. Einsatzgebiete sind u.a. die Vorbereitung von Mitarbeitern auf einen Auslandseinsatz oder die Konfliktprävention in international besetzter Teams.

2015

"SPACITY"

Die Internet-Plattform soll verschiedene Nutzungen, wie Handel, Dienstleistung und Kultur, in leer stehenden Räumen zu geringen Kosten vermitteln. Das Web-Portal funktioniert wie eine Dating-Plattform: Raum- und Nutzungsprofile werden angelegt und durch Algorithmen zusammengefügt.

2014

"craftmatch"

Fünf Studentinnen haben die Idee zu eine neue App „craftmatch“ für mobile Endgeräte entwickelt. Es soll Handwerksbetriebe und Bewerbern erleichtern zusammen zu finden. Die direkte Interaktion zwischen Betrieben und Ausbildungsplatzsuchenden ist das Alleinstellungsmerkmal der App.

2013

"Prozubi"

Clemens Schröder hat die Online-Lernplattform "Prozubi" entwickelt. Mittels Lernvideos und 1 zu 1 Betreuung sollen sich Azubis zukünftig effektiv auf ihre Abschlussprüfung vorbereiten können. Auch die Überprüfung des eigens Lernvorschritts wird mit Quizfragen zum Kinderspiel.
Zur Homepage

2012

"Explainity"

Die Welt in der wir leben kann uns manchmal sehr kompliziert vorkommen. Andreas Ebert entickelt mit Explainity geeignete Strategien um komplexe Zusammenhänge einfach darzustellen.
Zur Homepage

2011

"Flutschutz"

Frau Doktor Bärbel Koppe setzte Ihre fundierten Kenntnisse in Planung und Entwurf für die Entwicklung von Prototypen zum Abdichten von Deichdurchbrüchen in Notsituationen beschäftigt ein. Es handelt sich dabei um wassergefüllte Schlauchkonstruktionen zum Einsatz im linienförmigen Hochwasserschutz sowie in der Deichverteidigung.

2010

"YouCallo"

Alexander Bachmann beschäftigt sich mit der Idee „YouCallo“, einer Online-Plattform, die Nutzergruppen in verschiedenen Social Networks verbindet und so Informationen und Wissensbausteine zu speziellen Themen zusammenträgt.